Das Wort "Meso" bezieht sich auf das sogenannte Mesoderm, aus dem sich in

der Embryonalzeit u.a. die Haut und das Bindegewebe entwickelt.

Beide Strukturen - Haut und Bindegewebe - sind Ziel der Mesotherapie.

Eine individuell zusammengestellte Kombination aus homöopathischen Medikamenten, pflanzlichen Präparaten, Vitaminen und Spurenelementen wird in bestimmte Hautareale

injiziert, wo sie ihre Wirkung entfalten. Die Mikroinjektionen erfolgen nur wenige mm tief

und gelangen über Diffusionsprozesse direkt an den betroffenen bzw. erkrankten Bereich.

Dort regen die Präparate die Durchblutung an, verbessern die Sauerstoff- und Nährstoff-

versorgung, stimulieren die Abwehr und sorgen für eine lokal regulatorische Wirkung.

Anwendungsgebiete: z.B.

- chronische Gelenk - und Wirbelsäulenerkrankungen

- Klimakterische Beschwerden

- vegetative Dystonie

 

​- Mesohair bei Haarausfall

Hierfür werden sogenannte Biorevitalizer wie z.B. Biotin, Coenzym Q 10,

Thymusextrakte, Wachstumsfaktoren und Aminosäuren wie Glutamin, Methionin

und Arginin, die unerlässlich sind für ein gesundes Haarwachstum, eingesetzt.

Die Therapie beginnt mit sechs Behandlungen im wöchentlichen Abstand.

Bei Bedarf erfolgt eine 3 - 4malige monatliche Erhaltungskur.

​- Mesolift zur Revitalisierung und Glättung der Haut

mit ausgesuchten, hautstraffendenund feuchtigkeitsspendenden Substanzen, wie natürlicher Hyaluronsäure, Vitaminen und Antioxidantien kann der Hautalterungschonend entgegen gewirkt werden.

Beim Mesolift werden 3 Behandlungen im 14-tägigen Abstand durchgeführt, die jeweils ca. 30 Minuten dauern. Bei Bedarf wird die Therapie alle 6 Monate wiederholt.

​​